Bravouröse Abschlüsse an der WWS

Auch wenn es durch Corona viele Widrigkeiten gab, die Abschlüsse der 62 Schüler*innen der WWS haben gezeigt, dass sie auch in Krisen bestens bestehen können. Bei der Abschlussfeier am 09.07. durften alle ihr Zeugnis in Händen halten. Entgegen dem bundesweiten Trend haben rund die Hälfte der Realschüler*innen und über 70% der Hauptschüler*innen einen dualen oder vollschulischen Ausbildungsplatz. Damit zeigt sich, dass die Schüler*innen bestens für die Ausbildung gerüstet sind und die heimischen Unternehmen auch weiterhin auf Nachwuchsförderung setzen. Die anderen Schüler*innen werden eine weitere schulische Qualifizierung in Angriff nehmen.

Engagierte Schülerinnen bei der Übergabe der Sozialzertifikate durch Frau Gütter und Frau Jung.

Ganz im Zeichen der Fußball-Europameisterschaft verglich Rektorin Doris Poppe das letzte Jahr mit einem Fußballspiel, in dem man sich vieler Unsicherheiten ausgesetzt sah, aber mit Spielfreude und Engagement das Endspiel für sich entscheiden konnte.

Der Vorsitzende des Fördervereins Mario Schneeweis ehrte die Besten der Klassen: Für die PB9a ist das Nils Lippeke, für die PB9b Semih Öner, für die MB10a Jana März und für die MB10b Emilie Gitner, die mit ihrem Traumschnitt von 1,2 auch Jahrgangsbeste geworden ist.

Zwölf Schülerinnen erhielten von Konrektorin Genia Gütter in diesem Jahr das Sozialzertifikat für ihr vorbildliches Engagement innerhalb der Schulgemeinde.

Tomas Berky begleitete die Abschlussfeier am E-Piano.

In drei getrennten Veranstaltungen (immer mit dem besorgten Blick zum Himmel, weil es hin und wieder nach Regen aussah – doch der Wettergott blieb der WWS freundlich gesonnen) wurden die Zeugnisse, musikalisch stimmungsvoll untermalt durch das Klavierspiel des Schülers Tomas Berky, in feierlichem Rahmen zusammen mit den besten Wünschen für die Zukunft durch die Klassenlehrerinnen Ute Deißmann-Hauser, Angelika Bornschein, Barbara Jung und Ulrike Schultheis, übergeben.

Schulleiterin Doris Poppe bei der Abschlussrede.